Über den Autor

Manfred Zaddach: 1941 in Scharshütte (Kreis Danzig-Land) geboren. Die Eltern bewirtschafteten dort einen Bauernhof. Im Herbst 1945 kam ich mit meinen Eltern, Brüdern und anderen Verwandten über Mecklenburg (in Parchim starb meine Mutter) nach Schleswig-Holstein, hier starb 1948 mein Vater.

1946 wurde ich von Verwandten in Nordrhein-Westfalen aufgenommen, da mein Vater schwer krank war. 1947 wurde ich in Frömern, Kreis Fröndenberg eingeschult.

1950 im Herbst holte ein Bruder meines Vaters, mich zu meinen Geschwistern nach Oberhessen. Hier pachtete er eine kleine Landwirtschaft, damit wir alle eine Wohnung und auch zu Essen hatten. Ich wechselte zur Mittelschule nach Alsfeld, die ich mit Erfolg abschloss.

Durch den frühen Tod meines Onkels war ich nun für die Landwirtschaft verantwortlich, wir mussten ja für unseren Lebensunterhalt sorgen.

Ich besuchte in 2 Winterhalbjahren die Landwirtschaftsschule in Alsfeld und wurde per Antrag bei der Landwirtschaftskammer aufgrund der erschwerten Bedingungen ohne Fremdlehre zur Gehilfenprüfung zugelassen, die ich mit Erfolg ablegte.

Weitere Fortbildungsmaßnahmen zur Erlangung der Meisterprüfung folgten.

Von 1969 – 1978 Gutsverwalter auf einem kombinierten Betrieb (Weinbau und Landwirtschaft) in der Pfalz (Grünstadt) tätig. Hier erwarb ich die Kenntnisse über Weinbau und Kellerwirtschaft.

Von 1978 – 2003 im Weinimport und Großhandel als Prokurist in Hamburg tätig. Hier baute ich das Sortiment auf, war verantwortlich für Einkauf, Kalkulation und Verkauf. In dieser Zeit gehörten Reisen zu Messen und Winzern dazu. Auf diesen Reisen entstand die Idee der Katalogisierung der Rebsorten in knapper Form.

Während meiner Hamburger Zeit habe ich auch die Mitglieder des „Schleswig-Holstein-Gourmetfestivals“ über sechs Jahre komplett beraten und beliefert. Das war eine ganz tolle Aufgabe. Gastländer waren Österreich, Spanien, Portugal, Kalifornien und Chile.

1985 habe ich einen Lehrweingarten auf dem Grundstück der Hotelfachschule Hamburg mit verschiedenen Rebsorten (Riesling, Silvaner, Scheurebe, Müller-Thurgau, Grauburgunder, Gewürztraminer, Blauer Portugieser und Blauer Spätburgunder) angelegt.

Zur Hotelfachschule Hamburg pflege ich noch heute einen guten Kontakt.

Nachgepflanzt habe ich später Chardonnay, Weißburgunder, Dornfelder, Regent und Nero.

Dieser Weingarten wird mittlerweile von Fachlehrern und Schülern gepflegt.

Die Trauben werden durch Vermittlung von Gerd Rindchen (Rindchens Weinkontor) in der Pfalz (Weingut Schwedhelm, Zellertal) gekeltert, ausgebaut und abgefüllt.

Der Wein wird zu Repräsentationszwecken der Schule eingesetzt.

Hamburg besitzt als einzige Hofa in Deutschland einen eigenen “Weinberg”!

Alle diese Erfahrungen möchte ich weitergeben

Ihr
Manfred Zaddach